FILMPROGRAMM

SONITA

Dokumentarfilm: Deutschland, Iran, Schweiz 2016
Originalversion mit deutschen Untertiteln; 90 Minuten; freigegeben ab 14 Jahren
Regie: Rokhsareh Ghaem Maghami
               
SONITA ist ein Film über ein junges Mädchen das sich unter den widrigsten Umständen und trotz eines enormen gesellschaftlichen Drucks kompromisslos seiner Ausdrucksform, dem Rap, widmet. Es ist ein Film über die Hoffnungen und Träume von Jugendlichen und der Macht sich gegen die Repression zu erheben. Zusätzlich zum Film bieten wir pädagogisches Begleitmaterial zur nachhaltigen Aufarbeitung.

DEATH BY DESIGN
Dokumentarfilm: USA 2016
Originalversion mit deutschen Untertiteln; 56 Minuten; ohne Altersfreigabe, empfohlen ab 14 Jahren
Regie: Sue Williams

Junge Normale 2018 zu Gast bei Jugendmedientag Imst            

In DEATH BY DESIGN ist die Filmemacherin Sue Williams den schmutzigen Geheimnisse der Elektronikindustrie auf der Spur. Im Dokumentarfilm werden die Auswirkungen und Konsequenzen der Herstellung und Entsorgung von elektronischen Geräten beleuchtet. Im Zuge des Jugendmedientages geht es natürlich nicht nur um die Mediennutzung durch Software, sondern auch um die Bewusstseinsbildung dafür, Medien kritisch wahrzunehmen und zu hinterfragen. Dazu zählt ebenso der Umgang mit der Hardware wie Handy, PC, Laptop etc. – die technischen Geräte sind immerhin ein alltäglicher Begleiter. Aber hier wird gezeigt, was alles mit ihrer Herstellung und Entsorgung zusammenhängt. Im Anschluss gibt es ein Filmgespräch und eine medienpädagogische Aufbereitung mit der Workshopleiterin unserer Kooperationspartnerin normale.at.

Finden Sie hier Pädagogisches Begleitmaterial zu DEATH BY DESIGN

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT
Dokumentarfilm: Österreich 2016
deutsche Originalversion; 48 Minuten; ohne Altersfreigabe
Regie: Elisabeth Innerwinkler, Carla Zamora

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT IST EIN FILM über drei in Österreich lebende junge Erwachsene auf der Suche nach ihrer beruflichen Zukunft. Ausbildung oder Studium? Unterbezahltes Hackln als Freischaffender oder doch lieber die Seele gegen Sicherheiten eintauschen? Welchen Lebensweg will, welchen kann man überhaupt einschlagen? Zerrieben zwischen eigenen Idealen, sozialen Erwartungen und nüchterner Alltagsrealität suchen drei junge Erwachsene nach ihrer persönlichen Berufung. Wir haben die beiden Filmemacherinnen, die nicht nur für die Regie zuständig waren, sondern auch für das Drehbuch, die Kamera und den Schnitt, eingeladen zu einem anschließenden Filmgespräch mit Diskussion.

THE BRICKS
Animationsfilm: Russland 2017
Originalversion ohne Dialog; 3 Minuten; ohne Altersfreigabe, empfohlen ab 8 Jahren
Regie: Yekaterina Kireeva

Als einführendes Element der Veranstaltung wird der Kurzfilm THE BRICKS vor jedem Programmpunkt gespielt. Bei dem 3-minütigen Film handelt es sich um eine Stopmotion-Animation in der die Gleichschaltung von Individuen beleuchtet wird. Aus pädagogischer Perspektive ist klar, dass individuelle Entwicklung gefördert werden muss und der Film soll die Wahrnehmung der SchülerInnen öffnen für den folgenden Workshop oder FIlm.